Das war der Raiffeisen KitzAlpBike - Marathon 2018

Neuer Teilnehmerrekord, neuer Zuschauerrekord und eine geniale Stimmung auf der Strecke

Seit 23 Jahren gibt es den KitzAlpBike-Marathon bereits. Doch noch nie waren so viele Teilnehmer mit am Start der selektiven Strecke. Insgesamt 1.037 Meldungen verzeichneten die Veranstalter dieses Jahr - ein würdiger Rahmen für die gleichzeitig ausgetragene Staatsmeisterschaft im Mountainbike-Mararthon. Und auch die Entwicklung neben der Strecke macht immer mehr Spaß: So viele Zuschauer wie dieses Jahr feuerten noch nie die Fahrer an - besonders am Hotspot "Choralpe".

Das war der KitzAlpBike - Marathon 2018

Seit 23 Jahren stellt der Marathon das ultimative Highlight des KitzAlpBike-Festival dar. Wir zeigen euch mehr!

Daniel Geismayr sichert sich den Tagessieg bei den Herren

Lange Zeit führte eine Spitzengruppe rund um den Führenden Gregory Brenes Obando (Costa Rica), Daniel Geismayr und Alban Lakata das Feld an. Nach der 90 Kilometer langen Ultradistanz setzte sich dann aber doch der Marathon-WM-Bronzene, Daniel Geismayr, gegen den amtierenden Marathon Weltmeister Alban Lakata durch und sicherte sich so gleichzeitig den Staatsmeistertitel im Mountainbike-Marathon 2018. Nach der gesamten Distanz und fast 4.000 Höhenmetern in den Beinen, trennten die beiden lediglich 70 Sekunden. Rang drei ging an Gregory Brenes Obando.

"Es ist ein schönes Gefühl, gegen den Weltmeister zu fahren und das Trikot zu verteidigen." (Daniel Geismayr über seinen Sieg)

Hotspot Choralpe - der Zuschauermagnet!

Eines der absoluten Highlights der gesamten Strecke ist die "Choralpe" in Westendorf - und das nicht nur für die Rennfahrer, sondern auch für Zuschauer. Auf rund 1.810 Metern erwarteten dieses Jahr mehr als 1.500 begeisterte Zuschauer die Fahrer mit einen tosenden Applaus. Genau an dieser Stelle haben die Athleten die ersten 20 Kilometer und den ersten nennenswerten "Hammeranstieg" mit rund 1.000 Höhenmetern hinter sich. Das letzte Teilstück ist mit durchschnittlich 30% Steigung nur von den wenigsten befahrbar. Nicht umsonst wird dieses Stück auch "Schiebestrecke" genannt. Diese Kombination von Streckenbeschaffenheit, Härte des Anstieges und die Masse an Zuschauern machen die Choralpe zu DEM Höhepunkt des KitzAlpBike-Marathons - ein wahres Erlebnis für Mountainbiker und Besucher!

"Auf der Choralpe waren so viele Menschen, die uns gepusht haben, da hatte ich richtig Gänsehaut", so Weltmeister Alban Lakata.

Bei den Damen siegte Vorjahressiegerin Angelika Tazreiter

Gleiche Strecke - 90 Kilometer, 4.000 Höhenmeter -, gleiches Rennen: Bei den Damen sicherte sich die Siegerin des Vorjahres Angelika Tazreiter aus Oberösterreich letztendlich souverän den Sieg. Zweite wurde die Kolumbianerin Angela Parra Sierra, vor Barbara Mayer aus Österreich. Der Sieg von Angelika Tazreiter war für sie wie Balsam auf die Seele:

"Ich hatte bisher eine durchwachsene Saison, da ist der Titel ein Traum!"

Neuer Teilnehmerrekord bei der 23. Auflage des Rennens

Mit mehr als 1.000 offiziellen Startern ging der KitzAlpBike-Marathon dieses Jahr erstmals seit bestehen in die Geschichtsbücher ein. Das große Streckenangebot für Teilnehmer aller Leistungsstufen, die zeitgleiche Austragung der Staatsmeisterschaften und der herbstliche WM-Termin spielten den Veranstaltern dabei kräftig in die Karten. Auch bei den äußeren Rahmenbedingungen zeigt man sich hocherfreut:

"Besonders freuen wir uns über die Zuschauerentwicklung entlang der Strecke."

Vor allem auf der Choralpe und am Hahnenkamm säumten tausende Zuschauer die Streckenränder und sorgten so für das unvergleichliche KitzAlpBike-Feeling, wie Chef-Organisator Max Salcher berichtet.

Erweiterte Unterkunftssuche